TD-ORBIT

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Kälte effizient erzeugen - was macht den Unterschied?

Ganz einfach: wir betrachten mit unseren Kunden nicht nur das zu kühlende Umfeld, sondern den gesamten Betrieb. Wie sieht die Wärmebilanz aus? Wo und wann wird Kälte und Wärme benötigt? Ergeben sich Synergien? Sind diese sinnvoll nutzbar? Auf dieser Grundlage entwickeln wir die kosten- und energieeffizienteste Lösung.

Und so wie sich die Unternehmen unserer Kunden voneinander unterscheiden, so ist jede Lösung ein wenig anders. Aber es lohnt sich! Für Ihre Firma durch auf Dauer geringere Betriebskosten und für die Umwelt durch geringeren Energieverbrauch. Versprochen!


Der Bedarf an Kälte

Die Produktion von Kälte gehört zu den energieintensivsten Prozessen in der Wirtschaft. Und Kälte wird häufiger benötigt, als man vermutet:

  • in Rechenzentren (vom Serverraum bis zum Großrechenzentrum)
  • in fast allen Unternehmen zur Kühlung der elektrischen und fossilen Energieversorgungseinrichtungen
  • in der Lebensmittelindustrie (Eisherstellung und -lagerung, Kühlung von Obst, Gemüse, Fleischprodukten, Produktion und Lagerung von Molkereiprodukten)
  • in kritischen Produktionsumfeldern (Reinräume, Messräume, Labors)
  • in Büroflächen
  • in privaten Haushalten
  • in Fahrzeugen

Die Spanne reicht damit von Anlagen für die kurzzeitige Lagerung von Lebensmitteln zwischen +4°C und 0°C bis zu Produktionskälteanlagen von -20 bis -50°C mit mehreren Tonnen Ammoniak (NH3), eventuell in Kombination mit CO2 oder Propan als Kältemittel.


Woher kommt die Kälte?

Ammoniak-Kälteanlage

Kälte wird noch in den überwiegenden Fällen durch klassische Kältemaschinen erzeugt. Ein- oder mehrstufige Verdichteranlagen - seit 2001 immerhin ohne FCKW - sind noch heute Stand der Technik. Und natürlich hat der Einsatz dieser Anlagen auch seine Berechtigung. So haben Verdichteranlagen weiter an Effizienz gewonnen, produzieren allerdings in vielen Fällen Kälte, die in diesem Umfang nicht benötigt wird - und sie verbrauchen immer noch zuviel teuere elektrische Primärenergie.

Wir zeigen Ihnen die Alternativen auf:

  • Ihr Unternehmen verfügt häufig über die zur Kühlung erforderliche Energie - fast kostenlos! Wir zapfen diese Quelle an - Ihre monatlichen Energiekosten senken sich - sofort!
  • Ihr Unternehmen nutzen konsequent die zur Verfügung stehende "Kälte" unserer Umgebung, bevor mit großem Kosten- und Energieeinsatz zusätzliche Kälte erzeugt wird.
  • Ihr Unternehmen nutzt konsequent die Sonnen- und Erdwärme zur Kühlung.
  • Ihr Unternehmen setzt auf alternative Kühlsysteme mit deutlich höheren Leistungszahlen als Verdichteranlagen. Es gibt sehr gute und moderne Alternativen, von der Nutzung der Temperaturdifferenz im Boden, über Ad- und Absorbersysteme bis zu DEC-Anlagen.

Wir ermitteln gemeinsam mit Ihnen die Methode, die genau für Ihr Unternehmen am wirtschaftlichsten ist - unverbindlich und kostenfrei.

Finden Sie es heraus und sprechen Sie mit uns. Wir stehen Ihnen gerne per Telefon, per Mail und am liebsten persönlich vor Ort für ein unverbindliches Gespräch zur Verfügung.


Sie befinden sich hier: Bestandsoptimierung